Herz276's Webseite

 

 

 

Mary`s Dialog mit Gott

 

Ein philosophisches Zwiegesprch

Sohn Gottes - erkenne Dich selbst wieder

 

Der folgende Text steht Interessierten zur Weiterverwendung zur Verfgung. Das Speichern, Ausdrucken und Weitergeben dieses Textes ist vom Autor ausdrcklich erwnscht.

Mary lebt in einem kleinen Vorort von Salzburg. Sie ist ein hbsches sechzehnjhriges Mdchen, deren Zuhause seit klein an die groe Familie eines Kinderheimes war. Mary fhlt sich keiner Religion zugehrig, wenngleich sie stets alle Religionsstunden besuchte und auch des fteren an den sonntglichen Gottesdiensten teilnahm.

Dennoch ist sie ein sehr Gottverbundenes Mdchen, das ihr tgliches Gebet niemals vergisst, obwohl dessen formaler und zeitlicher Rahmen stets ungebunden sind.

Ihr Gebet ist mehr ein Dialog als ein Bitten, mehr ein Gesprch zu einem verehrten Freund als irgend etwas anderes. So fhlte sich Mary noch niemals wirklich alleine, auch wenn sie nicht immer eine Antwort im blichen Sinne erhielt. Vielmehr zeigten ihr die alltglichen Begebenheiten und Situationen meistens sehr rasch den Willen Gottes. Dies funktionierte jedoch nur, wenn sie ihre Gebete mit dem Zusatz: "Vater, nicht mein, sondern dein Wille geschehe" versah und es ihr auch wirklich gelang, frei von jeglicher Erwartung hinsichtlich Gottes Antwort zu sein. So erkannte sie, das alle Fragen meistens schon beantwortet waren, ehe sie sie stellte.

 

 

Es war an einem schnen Sonntagmorgen, als sie so gegen sechs Uhr erwachte. Es war fr Mary ein besonderer Tag, es war ihr Geburtstag.
"Guten Morgen, mein lieber Vater", sprach sie in Gedanken wie nach jedem Erwachen zu GOTT, denn ihre Beziehung zu ihm war eine sehr freundschaftliche, offene und innige.
"Gesegnet bist du mein Kind" war an diesem Morgen die prompte Antwort. Mary erschrak keinesfalls ber diese liebevolle Stimme in ihrem Inneren, die sie heute wie schon so oft vernahm, als sei sie eins mit ihr. Sie wurde dabei erfllt von einem tiefen Gefhl der Liebe und des Friedens, die immer unertrglich sicherstellen, das es des Vaters Stimme war.
"Heute offenbare ich dir ein Geheimnis, das keines ist, mein Kind. Du bist wie ich, weil du mein Kind, mein Sohn und meine Tochter bist". 
"Das ich dein Kind bin, verstehe ich, das ich deine Tochter bin, verstehe ich auch, aber das ich auch dein Sohn bin, ist mir nicht verstndlich, bin ich doch ein Mdchen", antwortete sie. 
"Nun gut, hre auf die Botschaft meiner Worte. Ich habe unendlich viele Kinder, unendlich viele Shne und unendlich viele Tchter, und dennoch sind sie alle eins, da sie eins sind als mein Sohn, den ich gleich mir erschuf". 
"Heit das, das ich weder ein Mdchen noch ein Junge bin"? 
"Verwechsle dich nicht mit Deinem Krper. Weder bist du ein Krper, noch bist du von dieser Welt".
"Aber ich heie doch Mary und lebe ganz offensichtlich in dieser Welt in einem Krper".
"Ja, in einem Krper, der du nicht bist".
"Heit das, das ich auch nicht Mary bin"?
"Du sagtest es soeben. Dein Name ist nicht Mary".
"Wenn ich kein Krper bin und auch nicht heie, wie ich dachte, was ist dann mein Name und wo ist meine Heimat"?
"Du wohnst in mir. Mein Name ist dein Name, da du das Abbild Gottes bist, als das ich dich erschuf". 
"Vater, wenn dem so ist, warum kann ich mich dann nicht daran erinnern"?
"Weil du es selbst vergessen wolltest".
"Ich selbst ......." ??
"Wie knnte ich meine eigene Schpfung, meine eigene Reproduktion sozusagen wohl anders erschaffen als mich selbst? Ich habe dich gleich mir mit freiem Willen ausgestattet, und wrde ich dich darin beschrnken, wre es eine Begrenzung meines eigenen gttlichen Seins. Du whltest das Abenteuer in einer Welt getrennt von mir und dein Wille geschah, wenngleich auch nur als Traum. Doch wer trumt, der schlft und wei nicht wer er wirklich ist". 
"Willst du damit sagen, das ich jetzt schlafe"?
"Richtig, du trumst davon ein wacher Mensch zu sein mit dem Namen eines Mdchens, das Mary heit, soeben aufgestanden ist und heute ihren sechzehnten Geburtstag feiert. Du trumst, weil du an etwas glaubst, das GOTT nicht ist und somit auch du nicht sein kannst. Wre dies mglich, wre ich nicht GOTT. Du trumst einen Traum, worin Krper und Formen das sagen haben und nicht der Geist GOTTES. Du trumst von Begrenzung kraft deines freien Willens. Die Folge davon ist, das du dich begrenzt und deiner gttlichen Eigenschaften scheinbar beschnitten wieder findest".
"Scheinbar heit somit, das ich in Wahrheit nur vergessen habe, mich an mein gttliches Erbe zu erinnern".
"Genau. Du bist LIEBE, unteilbare Liebe. Deine Liebe, die meine Liebe ist, ist allumfassend und vollkommen und frei von irgendwelchen imaginren Grenzen, wie sie z.B. Krper aufweisen. In dieser meiner Liebe ruht die gesamte Schpfung. Ewiger Friede und ewiges Leben sind die Folge fr jene, die in meiner Liebe bleiben; und alle bleiben in meiner Liebe, auch wenn sie zeitweise von etwas anderem Trumen mgen".
"Also wurde ich in Wahrheit niemals geboren, da ich kein Krper bin und als Kind Gottes unsterblich"?
"Du lernst schnell, mein Kind, weil du bereit bist, Gedanken der Begrenzung loszulassen".
"Was nochmals sind begrenzende Gedanken, Vater"?
"Alle Gedanken, die dich von mir trennen, da Trennung meine Einheit und meine Ganzheit verleugnet und somit nicht mglich ist. Die Folge davon ist eine Traumwelt die entsteht, indem der Geist versucht, seine Gedanken nach auen zu projizieren. Deine Welt, in der du zu leben und dich zu bewegen scheinst und in die du deinen ganzen Glauben investierst, ist die Folge dieser deiner Projektionen. Die unweigerliche Folge eines solchen Denkens ist es jedoch auch, das du vergisst, wer du wirklich bist und dich in einem Traum als Individualitt wieder findest".
"Mit allen Konsequenzen"?
"Mit allen scheinbaren Konsequenzen. Vergiss nicht, das es nur ein bser Traum ist, in dem du Leiden und auch Sterben kannst. Doch der Himmel ruft dich und dein Vater wartet geduldig auf dein Erwachen in der Gewissheit, das du auf ewig in der Liebe und dem Frieden Gottes ruhst".
"Nur habe ich noch nicht ganz begriffen, warum wir auf dieser Welt, die scheinbar einer Projektion, also einem Wunsch unseres Geistes entspringt, Leiden und auch Sterben mssen"?
"Weil Begrenzung, auch wenn sie die Folge eines Irrtums des Geistes ist, Leid und Mangel nach sich ziehen muss, da du irrtmlich glaubst, dich von der Quelle des wahren Lebens, das ich bin, entfernt zu haben. Denke Gedanken die GOTT verleugnen, und du wirst unvollkommenes vorfinden, ja noch schlimmer, du wirst dich selbst unvollkommen wieder finden, scheinbar gefangen in der Umgebung einer Welt, die nichts anderes ist als deine eigene Phantasie. Denke an berfluss und Flle, und sie werden dein sein. Denke in Liebe und Gemeinsamkeit, und du wirst erkennen wer du wirklich bist". 
"Und Freud und Schmerz und Glck und Trauer, Licht und Schatten und Gut und Bse"?
"Dualitt ist die Folge der Verleugnung des einenden Gedanken Gottes. Denke in Begriffen von Dualitt, und du wirst nur Vergngliches vorfinden, da meine Liebe niemals teilbar sein kann. Verleugne GOTT und du verleugnest dich selbst".
"Und Wiedergeburt? Gibt es sie oder nicht"?
"In deinen Trumen gibt es sie, solange meine Tochter wnscht zu trumen".
"Wrdest du mir bitte nochmals erklren, wer deine Tochter bzw. dein Sohn ist"?
"Du, der Geist deiner Freunde und all deiner Feinde, der Geist aller, die du liebst und hat, beurteilst und verurteilst".
"Also alles"?
"Alles. Mein Geist in allen Pflanzen, Tieren, Steinen und in allem, das du Natur nennst, um deine Unwissenheit zu verbergen".
"Also auch die Elemente wie Erde, Wasser, Feuer und Luft"?
"Auch die scheinbaren Elemente und Elementargewalten".
"Scheinbaren...."??
"In Wahrheit existieren auch sie nicht als solche, nur in deinen Trumen, damit du alles so vorfinden mgest, wie es dein verirrter Geist wnscht".
"Aber ...."
"Ich sagte schon, lasse dich nicht tuschen und gibt acht, den Geist Gottes nicht mit ueren Erscheinungen zu verwechseln, die nur ein Produkt von Gedanken der Trennung von GOTT sind. Alleine der Gedanke, das du jemals von GOTT getrennt sein knntest, das du dich jemals von mir isolieren knntest, indem du versuchst, eine imaginre Grenze um dich zu errichten, sollte dich zum Lachen bringen. Siehe mit den Augen des Krpers und du kreuzigst dich selbst, siehe mit den Augen der Einheit, der Liebe und der Vergebung und mein Sohn wird auferstehen". 
"Dies sind christliche Gedanken".
"Wenn du es so sehen willst, ja. Doch begrenze dich nicht neuerlich, indem du etwas als ausschlielich beurteilst. Jeder Glaubensweg ist individuell und es gibt deren so viele wie es Menschen gibt, denn selbst aus einem Traum fhren letztlich alle Wege zu mir zurck".
"Und die Glaubenskriege"?
"Eine Entschuldigung fr den scheinbaren Mangel an LIEBE. Ein Traumprodukt des Ego's. Falsch verstandene Religion, die nichts mit GOTT gemein hat und die wie alles in dieser irdischen Welt auf dem einen groen Irrtum, nmlich dem vergeblichen Versuch, GOTT zu teilen, beruht".
"Was ist Religion"?
"Etwas, das es in Wahrheit nicht gibt. Etwas, was innerhalb der Dimension von Zeit eine vorbergehende Funktion erfllt, nmlich Irrtmer im Geist der Kinder Gottes berichtigen zu helfen. Alle Religionen dienen dem selben Zweck. Ihre Verschiedenheit begrndet sich in den verschiedenen Bedrfnissen des verirrten Geistes, ihn auf dem krzesten Weg zum Erwachen in GOTT zu fhren, damit ich ihn erlsen kann aus seinem Traum".
"Gibt es eine fortschrittlichere und eine weniger fortgeschrittene Religion"?
"Eine jede Glaubensgemeinschaft dient dem selben Zweck. Wenngleich sie sich auch uerlich unterscheiden mgen, so obliegt ihnen dennoch allen dasselbe Ziel: den Menschengeist wieder an sein Zuhause zu erinnern, das nicht in dieser Welt ist, sondern in GOTT. So hat denn eine jede ihre scheinbare Berechtigung hier in dieser vergnglichen Welt von Illusionen, wobei sie selbst nur Illusionen sind".
"Heit das, das alles vergeht, weil es nicht gttlich ist?"
"Ja, weshalb auch diese Welt, ja das ganze Universum und alles in ihm vergehen wird, denn es wurde nicht von mir erschaffen, da es mir aufgrund meines ewigen SEINS nicht mglich ist, vergngliches zu erschaffen. Es wird daher weder Raum noch Zeit geben, die in Wahrheit nicht existieren. Somit ist alles, was du auerhalb von dir wahrnimmst, unwirklich und ein Ergebnis deiner eigenen Phantasie".
"Auch die Sterne und Planeten und die ihnen zugeschriebenen Einflsse".
"Ja, auch sie entspringen nur deinem Willen, von mir getrennt zu sein, ansonsten knnten sie dir nicht in einem krperlichen Universum, das in Wahrheit nicht existiert, erscheinen. Du und aller Geist ruht in meinem Geist, der GOTT ist. Du bist zusammen mit allen scheinbar getrennten Geistern dieses Weltentraumes mein heiliger Sohn, der in mir ruht als meine vollkommene Schpfung. Und in mir ruhst du in ewigem Frieden, weil wir in vollkommener Liebe untrennbar eins sind in alle Ewigkeit. Wir sind die Liebe".
"Es ist mir wahrlich schwer, dir noch zu folgen".
"Du kannst dies nicht verstehen, solange du noch an deiner unwahren Egoidentitt festhltst, die dich begrenzt und an den Traum dieser Welt bindet, weil alle deine Gedanken sich nur um die Dinge dieser Welt bewegen, die du konkret nennst. Doch suche zu verstehen: Nichts was vergnglich ist, bist du und dennoch bist du berall, weil du nun einmal so bist, wie GOTT dich schuf".

 

 



Datenschutzerklärung
Gratis Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!